Mountainbike Arten: Diese Kategorien und Unterschiede gibt es!

Mountainbike ist nicht gleich Mountainbike. Mittlerweile gibt es so viele unterschiedliche Mountainbike Arten, dass man schnell den Überblick verliert. Wir zeigen euch sieben verschiedene Mountainbike Arten, für welchen Fahrer-Typ sie geeignet sind und in welchen Gelände sie eingesetzt werden im Überblick!

Alle Mountainbike Arten und Typen im Überblick

Grundsätzlich Unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Mountainbike Arten – Dem Hardtail und dem Fully-Bike. Bei der Auswahl muss jeder selbst Entscheiden, für welche Zwecke er das Bike nutzt. Hardtails besitzen nur eine Vorderrad-Federung, dadurch ein geringes Gewicht und eine hohe Steifigkeit.  Ihr niedriger Einstiegs-Preis locken vorallem Einsteiger und eignen sich optimal für leichte bis mittlere Touren im Gelände. Hier findest du mehr über das Hardtail.

Ein Fully Bike ist die technisch anspruchsvollere Variante. Ihre doppelte Federung am Rahmen und Vorderrad ermöglicht einen hohen Fahrkomfort, Stabilität und Sicherheit besonders im schwierigsten Gelände. Gerade für lange Gebirgs-Touren oder Bikeparks mit Jumps, steilen Abfahrten und Drops ist ein Fully genau das richtige.


Anzeige

Enduro Bikes – Die Alleskönner

Enduro-Bikes zählen du den Alles-Könnern der Mountainbike Arten. Wer sich nicht entscheiden kann zwischen anspruchsvollen Gebirgs-Touren und dem Besuch im Bikepark mit Jumps und Steilen Abfahrten ist mit einem Enduro bestens beraten! Enduro-Bikes sind die Zwischenlösung zwischen zwei Mountainbike Arten: Sie Klettern wir ein All-Mountain, und stecken schnelle Abfahrten und Hindernisse weg wie ein Downhill/ Freeride! Der Unterschied liegt hier im Detail. Mit diesem Bike bist du jedenfalls für alle Fälle, Strecken und Gelände gewappnet! Hier Enduro Bikes Kaufen

Mondraker Dune R 2016

FAZIT:

Vieles Rauf, Alles Runter! – Das Bike für alle die es etwas härter brauchen

Facts:

  • Federweg: 150 – 180 mm
  • Gewicht: 12 – 16 KG

Einsatzgebiet:

  • Schwierigstes Gelände
  • Gebirgstouren
  • Bike-Parks

DOWNHILL BIKES – RENNMASCHINEN FÜR BERGAB

Downhill-Bikes sind rein für schnelle Abfahrtsrennen konzipiert. Beim Downhill geht es hauptsächlich um das Wettkampf-orientierte Fahren auf Zeit. Ihre Geometrie auch wie folgt ausgelegt: Tiefer Schwerpunkt, Langer Radabstand und Maximaler Federweg. Wer mit einem Downhill-Bike Bergauf oder Touren fahren will, wird sehr schnell an seine Grenzen kommen. So schnell wie Möglich Bergab, dabei so stabil und kontrolliert wie möglich blieben – Das macht den Rennsport im Downhill auf schwierigsten Gelände und steilen Abfahrten aus! Zum Downhill Bike-Shop

FAZIT:

Nichts Rauf, aber alles Runter und so schnell wie möglich! – Pures Race Bike

Facts:

  • Federweg: 180 – 220 mm
    Gewicht: 17 – 22 KG

Einsatzgebiet:

  • Schwierigstes Gelände
  • Abfahrts-Strecken
  • Downhill-Rennen
  • Bike-Parks

FREERIDE – Das Bike für Jumps und Tricks

Bei einem Freeride ist der Unterschied zu einem Downhill relativ gering. Hauptsächlich für schwierigstes Gelände wie beim Downhill, aber deutlich mehr auf Technische Elemente und Sprünge ausgelegt. Perfekt für den Bikepark mit vielen Drops, Steilkurven, Anliegern und was es noch alles auf dem Biker-Abenteuer-Spielplatz gibt. Im Gegensatz zum Downhill haben Freerides einen kürzeren Radstand und niedrigeres Gewicht, was es ermöglicht bedingt Bergauf zu fahren. Um es in einem Satz abzuschließen: Freeride-Bikes sind für Abfahrten wie beim Downhill, nur mit  Tricks und Jumps. Absolute Spaßbikes! Hier Mountainbikes und Ausrüstung kaufen auf: 

Trek Session 88

FAZIT:

Wenig hoch, aber spektakulär Runter mit vielen Tricks und Jumps – Perfektes Spaßbike

Facts:

  • Federweg: 170 – 200 mm
    Gewicht: 13 – 16 KG

Einsatzgebiet:

  • Schwierigstes Gelände
  • Bike Parks
  • Tricks im Gelände

ALL MOUNTAIN – Tourenbikes fürs Gelände

Ein All Mountain ist perfekt für lange Gebirgstouren. Dadurch das sie relativ leicht sind, einen kurzen Radstand und somit eine Höhere Sitzposition haben, kommt man mit einem All Mountain Bike so ziemlich alles Hoch. Ihr Federweg von 120 – 130 mm ermöglicht Abfahrten in schwierigen Gelände und lässt noch Reserven für kleinere Sprünge. Somit ist ein All Mountain das perfekte Touren Bike unter den Mountainbike Arten . Wie der Name schon sagt: All Mountain – Alles im Gelände

 

FAZIT:

Alles Rauf, vieles Runter – Das Bike für Lange Touren im Gelände

Facts:

  • Federweg: 120 – 130 mm
    Gewicht: 12 – 14 KG

Einsatzgebiet:

  • Schweres Gelände
  • Gebirgs-Touren


Anzeige

FATBIKES – Der Trend der Saison

Das Fatbike gehört zusammen mit dem E-Bike definitiv zu den Trendbikes der Saison. Auffällig sind Ihre extra breiten Reifen, auf einen meist knalligen Fully oder Hard-Tail Rahmen. Fatbikes gibt es schon relativ lange, und kommen gerade wieder aus allen Ecken. Eigentlich ist Ihr Einsatz für anspruchsvollen Untergrund gedacht wie Sand oder Schnee, worauf sie sich auch bestens eignen. Im Grunde Genommen ist ein Fatbike ein reines Funbike, mit enormer Bodentraktion und Fahrspaß. Wer sich umschaut, merkt mittlerweile dass diese Mountainbike Arten schon längst nicht nur im Gelände unterwegs sind. Auch wenn diese Bikes in der Szene noch relativ umstritten sind, lässt sich eins nicht verleugnen – Diese Spaßbomben sehen Fett aus und vermitteln irgendwie einen ziemlich coolen Lifestyle. Hier zu den Fatbikes

FAZIT:

Für jeden Untergrund auf normalen Touren und verdammt Cool

Facts:

  • Federweg: 0 – 140 mm
    Gewicht: 13 – 18 KG

Einsatzgebiet:

  • Mittleres Gelände
  • Normale Touren
  • Anspruchsvoller Untergrund

HARDTAILS – Klassiker der Mountainbike Arten

Hardtails gehören wohl eher zu den klassichen Mountainbike Arten. Im Gegensatz zum Fully bike sind sie nur an der Vordergabel gefedert, dadurch relativ leicht und bestens geeignet für normale Waldstrecken und Touren im leichten bis mittleren Gelände. Besonders für den kleinen Geldbeutel sind Hardtail Bikes die richtige Wahl, haben jedoch Abstriche in Fahrkomfort, Stabilität und Kontrolle. Gerade für Einsteiger sind Hardtails die Richtige Wahl, um das Fahrerlebnis des Mountainbike Sports mitzuerleben. Alle Hardtail Bikes auf Luiquid-Life.de im Überblick

FAZIT:

Bikes für Einsteiger und für normale Waldtouren

Facts:

  • Federweg: 80 – 120 mm (Vone)
    Gewicht: 11 – 13 KG

Einsatzgebiet:

  • Leichtes bis mittleres Gelände
  • Normale Touren

E-BIKES – Perfekt für den Uphill-Flow

Einst verkannt als Rentner-Bikes, erleben E-Bikes mittlerweile einen richtigen Boom in der Mountainbike Szene. Zurecht! – Die elektro-mechanische Tretunterstützung bietet vor allem für Bergauf-Fahrten enormen Fahrspaß und spart euch Energie. Durch den Uphill-Flow könnt Ihr deutlich mehr Strecke hinterlegen, und das im jedem Gelände! Denn E-Bikes sind mittlerweile in sämtlichen Mountainbike Arten vertreten. Sogar manche Freeride Hersteller bauen an ihre Bikes den Elektromotor dazu. Zum E-Bike Shop

FAZIT:

Die perfekte Lösung für Bergauf – Das Bike der Zukunft

Facts:

  • Federweg: Je nach Bauart
  • Gewicht: Je nach Bauart

Einsatzgebiet:

  • Je nach Bauart

Du suchst nach Bikeparks in deiner Nähe? Dann klick doch auf unsere Erlebnismap: Zur XtriME-Erlebnismap.

Welcher Typ Biker bist Du, und welches Bike passt zu dir? Wo fährst Du am liebsten? Teil mit deine Erfahrungen und Anregungen in den Kommentaren.

 NÜTZLICHE ANGEBOTE FÜR DICH


Anzeige


Anzeige

Recent Posts
Comments
pingbacks / trackbacks
  • […] Grundsätzlich gibt es unter den Mountainbikes zwei verschiedene Bauarten. Beide Unterscheiden sich auf den ersten Blick an Ihrer Federung. Hardtails sind nur an der Vordergabel gefedert, während ein Fully zusätzlich am Rahmen und Hinterrad gefedert sind. Doch das ist noch längst nicht alles. Beide Mountainbike Arten haben noch weitere Typen. Was es noch an Mountainbike Arten gibt, kannst du hier im Detail lesen: Alle Mountainbike Arten im Überblick […]

Leave a Comment

Start typing and press Enter to search